Vorweihnachtszeit in Wien.
Christkindlmarkt in Wien. © Julius_Silver/Pixabay

Zu einem Kongress am 22. und 23. November, Freitag und Samstag, lädt das Lech Institute of Dentistry nach Wien ein. Schwerpunkt der Vorträge, des Workshops und der Diskussionen ist die Implantologie. Und weil die Wiener Christkindlmärkte an diesem Wochenende bereits geöffnet haben werden, können sich die Teilnehmer des 1st Licus Congress of Dentistry nach dem Lernen von der vorweihnachtlichen Stimmung verzaubern lassen.

Das Programm des Licus-Kongresses

Freitag:
– Workshop: Vor dem eigentlichen Kongress geht es in einem Workshop am Vormittag um das Thema „Sinuslift 2.0 – nie wieder laterales Fenster?!“, den Dr. Kai Fischer aus Würzburg leiten wird. Zu dem Thema Sinuslift 2.0 sagt er: „Die Implantation und Knochenaugmentation sind alltägliche Verfahren in der Zahnmedizin mit hoher Erfolgsquote. Nichtsdestoweniger ist eine weitere Technikoptimierung bei gleichzeitiger Reduktion der Morbidität erstrebenswert. Durch die Verwendung der Densah-Bohrer-Technologie können Sie – unabhängig von Ihrem Implantatsystem – die Osteotomie des Implantatbetts weiter verbessern. Anstatt Knochen v.a. in bereits ungünstigen Situationen durch die Anwendung traditioneller Spiralbohrer zu verlieren, können Sie mittels des Densah-Systems den vorhandenen Knochen erhalten und ein unzureichendes Knochenangebot optimieren. Der ortständige Knochen wird verdichtet, in die Kieferhöhle transplantiert oder plastisch erweitert – je nach Ausgangssituation und Zielsetzung. Erhalten Sie den Knochen und reduzieren Sie gleichzeitig die Invasivität.“
– Kongress: Um 14 Uhr beginnt der Kongress unter anderem mit diesen Themen: Immediate implants and provisonalization for single implant prostheses in compromised sites. Referent ist Prof. Aris Petros Tripodakis aus Athen. Ein weiteres Thema ist „Dentale Implantate zur strategischen Pfeilervermehrung in der abnehmbaren Prothetik – macht das langfristig Sinn?“ von Gerald Krennmair, Wels. Im letzten Vortrag des Freitages geht es um „Bonemanagement 2.0 – Knochenoptimierende Implantatosteotomie. Auch hier ist Dr. Kai Fischer aus Würzburg Referent.

Samstag:
Um diese Themen geht es am Samstag :
– Die Paro-Endo-Läsion: Grundlagen – Diagnostik – Therapie. Referent: Jens Emmelmann, Lieboch bei Graz
– Dento-facial architecture and Fixed Prosthodontics. Referenz: Prof. Aris Tripodakis, Athen
– Zurück in die Zukunft – Die teilprothetische Versorgung in parodontalen und implantologischen Kompromissituationen mittels der sogenannten Stable-Base-Technik . Referent: Norbert Salenbauch, Göppingen
– Corporate Forum Zimmer Biomet: Der retinierte Zahn und die Zahnaplasie: implantologische Lösungsansätze – „Die Problematik der Lücke bei Aplasie – implantologische Versorgungsmöglichkeiten“ und „Die Problematik der Lücke beim retinierten Zahn – implantologische Versorgungsmöglichkeiten“ von Prof. Robert Haas, Prof. Georg Mailath-Pokorny, DDr. Veronika Pohl, DDr. Sebastian Pohl und Dr. Nikolaus Fürhauser.

Hier geht es zum ausführlichen Licus-Programm und der detailierten Beschreibung der einzelnen Themen.

Hier geht es zur Anmeldung.

Artikelempfehlungen

  • Zürs, Arlberg - ImpAct Zürs Austria 2020

    Wintersymposium der DGOI

    ImpAct Zürs Austria 2020: Biologie in der Implantologie

    Ein wissenschaftlicher Diskurs zum Thema „Biologie in der Implantologie“ erwartet die Teilnehmer von ImpAct Zürs Austria 2020. Dazu lädt die Deutsche Gesellschaft für Orale Implantologie (DGOI) für die Zeit vom 25. bis 29. März 2020 ein.

  • Vor der Behandlung

    Interdisziplinäres Zusammenspiel

    Komplettsanierung: aufwändiger Fall für das Team KFO, Chirurgie, Prothetik

    Eine umfangreiche ästhetisch-rekonstruktive Rehabilitation von Ober- und Unterkiefer stellt hohe Ansprüche an alle Therapiebeteiligten. Eine solche Arbeit kann nur in einem von gegenseitigem Respekt getragenen Team zum erwünschten Behandlungsziel führen. Wir schildern eine Komplettsanierung:

Teilen: