Grand Tirolia Hotel
Grand Tirolia Hotel in Kitzbühel

Das Motto des Treffens lautet „Die moderne Zahnarztpraxis“. Es findet 16. bis 18. Januar 2020 im Grand Tirolia Hotel Kitzbühel statt. Das Programm ist prall gefüllt mit Vorträgen, Workshops und Hands-­ons zu den Themen Dokumentation, Kommunikation, Planung und Umsetzung. Dr. Detlef Hildebrand, Berlin, ist Initiator und Organisator von KISS 2020.

Herr Dr. Hildebrand, Sie haben KISS, ein neues Winterevent für Zahnmediziner, erfolgreich initiiert. Im Januar gibt es die dritte Auflage. Nun gibt es ja bereits Wintersymposien für Zahnärzte. Was unterscheidet das KISS-­Format von anderen Veranstaltungen?
Dank der Themen- und Referentenauswahl haben wir bereits 2019 mit rund 170 Teilnehmern einen großen Zuspruch erfahren. Der Grundgedanke „Alle unter einem Dach“ hat perfekt funktioniert, dazu hat sicherlich auch die Auswahl des alpinen Ortes Kitzbühel beigetragen. 2020 haben wir mit dem Grand Tirolia Hotel Kitzbühel einen perfekten Ort für Entspannung, aber auch besonders für Fortbildung in fantastischen Räumlichkeiten ausgewählt. Alle Teilnehmer – Kollegen, Aussteller oder Referenten – werden den engen Austausch und die offene Kommunikation in angenehmer Atmosphäre genießen. Mit den zahlreichen Experten und ihren Visionen für eine moderne Zahnheilkunde wollen wir KISS als festes Highlight im Zirkel der Wintersymposien etablieren.

Welches Thema steht 2020 im Fokus?
Wir stellen diesmal das Thema „Mit Sicherheit zum Erfolg“ in den Mittelpunkt. Dabei geht es um die Fragen „Was ist möglich?“ und „Was ist nötig?“, um in der Praxis heute und morgen erfolgreich zu sein. Neben der wichtigen Analyse und Dokumentation werden auch die Kommunikation sowie deren erfolgversprechende Planung und sichere Umsetzung in vorhersagbare Ergebnisse verdeutlicht. Dazu haben wir wieder internationale Top-Referenten gewonnen – ein spannender Mix aus Hochschule, Spezialisten und Generalisten. Somit werden alle Teilnehmer profitieren und auf ihre Kosten kommen.

Was erwartet die Teilnehmer und was sind die Highlights?
Jeder Vortrag und auch jeder Workshop an sich stellt ein Highlight dar. Am Vortag können sich die Teilnehmer im Pre-Workshop mit zwei erfahrenen Skilehrern (Dr. Peter Randelzhofer, München, und Ztm. Andreas Kunz, Berlin) auf der Skipiste einstimmen. Am ersten Kongresstag dreht sich in den Workshops alles um Dokumentation, Fotografie, digitale Datenerfassung und Marketing. Innerhalb der Vortragsblöcke werden die Referenten klinische Konzepte beleuchten und Therapiemöglichkeiten vorstellen. Der Tag endet mit einem Gettogether an der Eisbar. Am zweiten Tag konzentriert sich alles auf die internationalen Experten und den digitalen Workflow – wir hoffen auf viele kontroverse und konstruktive Diskussionen. Anschließend geht’s zünftig auf die Hütt’n. Zu Musik und Tanz wird ordentlich gespeist und getrunken! Der dritte Tag ist den dentalen Teams und damit auch den Zahntechnikern gewidmet. Erfahrene Behandlungsteams werden ihre Konzepte vorstellen und mit einander diskutieren, wohin der Weg der Zahnheilkunde im digitalen Zeitalter führen wird.

An wen richtet sich die Fortbildung?
Eingeladen sind engagierte Zahnärzte und Zahntechniker aus Deutschland und den Nachbarländern Schweiz, Österreich und Niederlande, die sich für eine erfolgreiche Zukunft positionieren wollen.

Hier geht es zur Anmeldung.

Das Interview führte Natascha Brand.

Artikelempfehlungen

  • Zürs, Arlberg - ImpAct Zürs Austria 2020

    Wintersymposium der DGOI

    ImpAct Zürs Austria 2020: Biologie in der Implantologie

    Ein wissenschaftlicher Diskurs zum Thema „Biologie in der Implantologie“ erwartet die Teilnehmer von ImpAct Zürs Austria 2020. Dazu lädt die Deutsche Gesellschaft für Orale Implantologie (DGOI) für die Zeit vom 25. bis 29. März 2020 ein.

  • Universität Freiburg

    Der 10. Jahrgang des Freiburger Masters of Science Parodontologie und Implantattherapie hat das neue Curriculum komplett absolviert

    Anlässlich des Jubiläums des Freiburger Masterstudiengangs wurden 2016 die Studieninhalte komplett überarbeitet und auf den neusten Stand von Wissenschaft und Forschung gebracht. Dabei wurden auch Struktur und Curriculum grundlegend aktualisiert und bieten seit dem zwei komplett neu konzipierte Module: Implantologie sowie Ästhetik und Funktion. Experten aus den Bereichen Implantologie, Ästhetik, Prothetik und Funktionslehre hatten dafür exklusiv für den Studiengang neue Inhalte erstellt. Zu den Experten zählen u. a. Prof. Dr. Stefan Fickl (Würzburg), Prof. Dr. Gabriel Krastl (Würzburg), Prof. Dr. Marc Schmitter (Heidelberg), Prof. Dr. Katja Nelson (Freiburg) und Dr. Jan Derks (Göteborg). Auch die Präsenzphasen in Freiburg mit vielfältigen praktischen Übungen finden unter Anleitung dieser Referenten statt.

Teilen:
Natascha Brand