In der Implantologie vollzieht sich gerade ein Paradigmenwechsel: Für eine Versorgung mit Implantaten gibt es kaum noch absolute Kontraindikationen. Darum steigt die Zahl von Patientinnen und Patienten, die von implantatgetragenem Zahnersatz profitieren können. Doch es gibt auch eine Kehrseite dieser positiven Nachricht: Zahnärztinnen und Zahnärzte müssen sich auch auf eine steigende Zahl von Risikopatienten einstellen. Dafür sorgen der demographische Wandel, die Epidemiologie chronischer Krankheiten und komplexe medizinische Therapien. Bei einem gut eingestellten Diabetes-Patienten, der seine Erkrankung unter Kontrolle hat und auf eine gute Mundhygiene achtet, spricht nichts gegen Zahnimplantate. Allerdings sind ausgeprägte Entzündungsprozesse oder die Auswirkungen eines metabolischen Syndroms auf die Blutgefäße bei Diabetikern relevante Risikofaktoren. Dies gilt auch für verschiedene medikamentöse Therapien, wie etwa eine Behandlung mit Antiresorptiva.

„Wir brauchen darum eine personalisierte Implantologie, eine Behandlung, die an die individuellen gesundheitlichen Gegebenheiten eines Patienten angepasst ist“, erklärt DGI-Vizepräsident Prof. Dr. Dr. Knut A. Grötz, Wiesbaden, der zusammen mit dem DGI-Schriftführer Prof. Dr. Dr. Bilal Al-Nawas, Mainz, die Präsidentschaft des 32. Kongresses der Gesellschaft übernommen hat.

Mehr als 100 Expertinnen und Experten werden in Vorträgen, Diskussionen und Postern neue Studienergebnisse aus allen Teilbereichen der Implantologie präsentieren und deren Konsequenzen für die tägliche Praxis beleuchten. Das Spektrum reicht von der Diagnostik über die Planung und Chirurgie bis hin zur Prothetik. Die Plenarsitzungen sind den Themen „Ästhetik“, „Alter – zahnlos, Demenz, Heim“ sowie „Allgemeinerkrankungen und Implantologie“ gewidmet. Das internationale Forum erweitert die nationalen Perspektiven und Pro- und Contra-Sitzungen wägen verschiedene Konzepte gegeneinander ab, etwa bei Dehiszenzdefekten oder der Abformung . Foren für Implantatprothetik und Zahntechnik, für Assistenz und Betreuung, für die Nexte Generation der DGI und ein gemeinsames Forum mit der Osteology Foundation runden das Angebot ab. Natürlich fehlen auch nicht die beliebten Tischdemonstrationen.

Überblick und Orientierung. Wie immer sind dem Kongress am 29.November sechs Workshops der Sponsoren vorgeschaltet und die begleitende internationale Fachmesse „Implant expo“ bietet mit 120 Ausstellern auf einer Fläche von 4600 Quadratmetern Überblick und Orientierung zu den neuesten Trends und Produkten in der und für die Implantologie.

Kunstausstellung „Luxart: Bei Lichte gesehen…“. Die Kongresspräsidenten haben Prof. Dr. Rainer Schmelzeisen, Freiburg, nicht nur zum „besonderen Vortrag“ zum Thema „Krieg – Implantat – Kunst“ am ersten Kongresstag eingeladen, sondern auch als kreativen Künstler. Ausgewählte Lenticularbilder, von denen etliche speziell für diesen Kongress entstanden sind, werden die Teilnehmer im Forum des neuen Rhein-Main Congress Centers begrüßen.

Das Kongressprogramm sowie weitere Informationen sind online auf der Website der Tagung verfügbar unter www.dgi-kongress.de

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e.V. www.dgi-ev.de/ProScience Communications GmbH

Artikelempfehlungen

  • teamwork Fokusthema Parodontologie

    Aspekte aus Sicht der Hochschule – Implantate beim Parodontitispatienten

    Dentale Implantate haben die Zahnmedizin revolutioniert. Wir können heute routinemäßig und vorhersagbar fehlende Zähne durch Implantate ersetzen. Im Mittel weisen diese sehr gute Langzeitüberlebensraten auf – was allerdings nicht zwangsläufig gleichbedeutend mit Langzeiterfolg ist.

  • Interview mit Dr. Michael Mallaun, Straumann Basel

    Auf die Oberfläche kommt es an

    Die richtige Mischung aus Rauigkeit und Topografie der Implantatoberfläche ist vor allem für die Sekundärstabilität entscheidend. Für die Oberflächenstrukturierung stehen verschiedene Techniken zur Verfügung. Das Spektrum reicht von additiven Verfahren wie Titanplasmabeschichtung, Hydroxylapatit über subtraktive Techniken, Sandstrahlung, Ätzung, spezielle Laserbehandlung bis hin zu mikrostrukturierten Oberflächen. Dr. Michael Mallaun, Straumann Basel, spricht im Interview mit Redakteurin Anne Barfuß über die entscheidenden Faktoren. 

Teilen: