Postoperative Orthopantomogramme des Patienten zeigen die Sicherung des Knochenblocks (a), die Platzierung des ersten Implantats (b), einen Tag nach Setzung des zweiten Implantats (c) und das dritte Implantat (d). © International Journal of Implant Dentistry/

Denn obwohl ein möglicher Zusammenhang zwischen Vitamin D-Mangel und Implantatverlust noch nicht verifiziert ist, wird dies schon lange in der Osteoimmunologie diskutiert. In unserer Zusammenfassung enthalten sind zwei Fallberichte, die sich mit diesem Zusammenhang befassen.

Außerdem mit dabei ist eine Studie zur Primärstabilität von Implantaten und ob diese durch DVTs vorhergesagt werden kann, eine Studie zur Bestätigung des klinischen Erfolgs der TiUnite-Oberfläche und zwei weitere Studien.

Laden Sie die Studienzusammenfassung hier herunter:

Sie müssen eingeloggt sein, um diesen Inhalt aufrufen zu können.

 

Artikelempfehlungen

  • Ohne oder mit Augmentation?

    Langzeitstabilität bei Implantaten

    Diese retrospektive Studie analysierte mehr als 10 000 Implantate und untersuchte deren Langzeitstabilität mit Insertionszeiten von bis zu 20 Jahren.

  • Miniimplantate als Therapieoption immer mehr im Fokus

    Prothesenstabilisierung mit Miniimplantaten

    Um für die zukünftigen Herausforderungen der Zahnmedizin gerüstet zu sein, könnten für so manchen Behandler Miniimplantate eine wichtige Entdeckung sein. Im Folgenden wird erläutert, wie die Anwendung in der Praxis erfolgt.

Teilen: