Der Vorstand des BDIZ EDI 2017 bis 2021: (v.l.n.r.:) Univ.-Prof. Dr. Dr. Joachim E. Zöller, Priv.-Doz. Dr. Jörg Neugebauer, Dr. Nathalie Khasin, Dr. Freimut Vizethum, Dr. Renate Tischer, Dr. Detlef Hildebrand, Dr. Wolfgang Neumann, Dr. Stefan Liepe, Dr. Dr. Peter Ehrl und Christian Berger © Wuttke/BDIZ EDI

Ein konstruktiv-kritischer Dialog mit Verbänden, Organisationen, Politik und die Unterstützung der Zahnarztpraxen, insbesondere im Bereich der Honorierung – diesen Weg ist der Bundesverband der implantologisch tätigen Zahnärzte in Europa (BDIZ EDI) in den letzten Jahren sehr erfolgreich gegangen. Kein Wunder also, dass dem Vorstand bei der diesjährigen Mitgliederversammlung in München wieder das Vertrauen ausgesprochen wurde.

So behält Christian Berger aus Kempten auch die nächsten vier Jahre den Posten des Verbandspräsidenten inne. Auch der gesamte Kernvorstand um Vizepräsident Univ.-Prof. Dr. Dr. Joachim E. Zöller (Köln), Dr. Detlef Hildebrand (Berlin) als Generalsekretär, Dr. Wolfgang Neumann (Philippsthal) als Schatzmeister und Dr. Stefan Liepe (Hannover) als Schriftführer wurde wiedergewählt und bleibt bestehen.

Khasin ersetzt Kreusser

Eine Änderung gab es bei den Beisitzern. Für Prof. Dr. Dr. Bernd Kreusser aus Aschaffenburg, der auf eigenen Wunsch nach vielen Jahren aus dem Vorstand ausscheidet, wurde die Berliner Zahnärztin Dr. Nathalie Khasin gewählt. Die weiteren Beisitzer bleiben unverändert im Amt: Dr. Dr. Peter Ehrl (Berlin) PD Dr. Jörg Neugebauer (Landsberg), Dr. Renate Tischer (Bad Salzungen) und Dr. Freimut Vizethum (Rauenberg).

Ziel des Vorstands ist die Fortsetzung der Strategieausrichtung, die sich in den letzten Jahren schon bewährt hat. Diese beinhaltet die Verknüpfung von praxisnaher Fortbildung, Service für die Mitgliederpraxen und Hilfestellung bei Abrechnung und Honorierung.

Artikelempfehlungen

  • DENTAL MAGAZIN 07/2017

    8. PEERS-Jahrestreffen in Berlin: Innovation oder Irrweg?

    140 Teilnehmer lockte das 8. PEERS-Jahrestreffen Ende September nach Berlin. Im Fokus standen unter anderem die Biofilmbekämpfung auf Implantaten, biomechanische Aspekte von „Minis“ und „Shorties“ sowie das Für und Wider allogener Knochenblöcke. Nachdenklich stimmte der Auftaktvortrag zum Thema „Big Data“.

  • DTMD: Europa-Projekt für zahnärztliche Fortbildung

    Überraschender Coup

    Seit gestern ist die DTMD im Markt: In Luxemburg will man europaweit lehren, digitale Technologien im Gesundheitswesen zu beherrschen – und weiterzuentwickeln. Im Angebot auch: Masterstudiengänge in der Zahnmedizin.

Teilen: