Membran
Ein Interview zum Prinzip der GTR/GBR mit Dr. Bastian Wessing © Wessing

Die erste Generation von Barrieremembranen bestand aus nichtresorbierbaren Materialien wie expandiertem Polytetrafluorethylen (ePTFE) und Celluloseacetat oder Titan. Bitte nennen Sie die Vor- und Nachteile dieser Varianten. Wann sind sie indiziert, wann kontraindiziert?

Wessing: Die Antwort liegt im Prinzip der GTR/GBR, also der Hohlraumschaffung, der Hohlraumabschirmung und den damit verbundenen Anforderungen an Membranen für diese Technik. Zu den wichtigsten Parametern gehören Biokompatibilität, Gewebeintegration, Zellokklusivität, Nährstofftransfer, Raumschaffung und -erhalt sowie das Handling [1].
Die Vorteile der nichtresorbierbaren e-PTFE-Membranen, vor allem der titanverstärkten, liegen in der guten Raumschaffung und dem langfristigen Raumerhalt über den gesamten Zeitraum bis zur Eröffnungsoperation.

Was sind die Hauptindikationen?

Wessing: Die Hauptindikation für die e-PTFE-Membranen sehe ich im Bereich der GBR zur Behandlung kritischer Defekte, insbesondere der nicht raumschaffenden ein-, zweiwandigen Defekte nach Misch & Dietsh [2] und der größeren Defekte der HVC-Klassifizierung nach Wang, horizontal ab 6 mm und/oder vertikal ab 3 mm. Hier möchte ich vor allem den vertikalen Kieferkammaufbau im posterioren Unterkiefer nennen [3].

Welche Nachteile gibt es?

Wessing: Die Nachteile liegen in der geringeren Biokompatibilität und Gewebeintegration. So kommt es beim Einsatz von e-PTFE-Membranen signifikant häufiger zu frühzeitigen Membranexpositionen und folglich zu einer verminderten Knochenregeneration. Und: Es braucht eine größere Eröffnungsoperation, um die Membran zu entfernen.

Eine Alternative sind resorbierbare Membranen …

Wessing: Korrekt, kommerziell erhältlich sind sie erstaunlicherweise bereits seit 1982. Untersucht wurden die ersten resorbierbaren Membranen ebenso wie die nichtresorbierbaren PTFE-Membranen zunächst für die GTR. Blumenthal publizierte 1990 erstmals die Verwendung einer chemisch vernetzten bovinen Kollagenmembran, (Periogen, Collagen Corporation, Palo Alto, USA) zur Behandlung von Parodontaldefekten am Menschen [4]. Anfang der 90er Jahre wurde vor allem an der Entwicklung und klinischen Erforschung von resorbierbaren Membranen aus Polylactiden, Polyglycoliden, Copolymeren sowie chemisch vernetzten Kollagenmembranen gearbeitet.

Quelle: DENTAL MAGAZIN (9/2015)
Autor: Dr. Bastian Wessing

Das Interview in ganzer Länge lesen Sie kostenlos hier:

Artikelempfehlungen

  • Bessere Vorhersagbarkeit des Augmentationsergebnisses

    Gut vernetzt: Hightech-Titangitter und Knochenersatzmaterial

    Die GBR-Technik hat sich zum Standardverfahren bei der Regeneration lokal begrenzter Knochendefekte im Kieferbereich entwickelt. Die vom Behandler ausgewählten GBR-Verfahren sollten in jeder klinischen Situation immer eine primäre und sekundäre Zielsetzung erfüllen.

  • Keramikimplantate CAMLOG

    Gespräch mit Christian Rähle und Frederic Wehrli

    Keramikimplantate: zweiteilig und sicher

    Einteilige Keramikimplantate haben sich bereits etabliert. Zweiteilige galten vielen Herstellern bislang als zu risikoreich. Am Beispiel des zweiteiligen Keramikimplantats AXIS Hexalobe demonstrieren Christian Rähle und Fréderic Wehrli die technischen Finessen.

Teilen: