Plättchenreiches Fibrin (PRF) enthält wachstumsunterstützende Faktoren und Zytokine, welche Knochenregeneration fördern und für die Entwicklung von Weichgewebe zuständig sind. Alendronat (ALN) gehört in die Familie der Bisphosphonate und unterstützt somit die Osteoblastengenese und inhibiert Osteoklasten, welche den Knochen resorbieren. 

Die Studienautoren therapierten 72 Molaren des Unterkiefers und teilten diese in drei Gruppen: Gruppe eins – Zugangslappen, Gruppe zwei – Zugangslappen mit PRF, Gruppe drei – Zugangslappen in Kombination mit PRF und ALN. Am Tag der Operation und neun Monate danach wurden folgende Parameter dokumentiert: Plaque-Index [PI], modifizierter Sulkusblutungsindex [mSBI], Sondierungstiefe [PD], relatives vertikales Attachementlevel [RVAL] und relatives horizontales Attachementlevel [RHAL]. Zusätzlich wurde die Defektauffüllung prozentual anhand von Röntgenbilder prä- und postoperativ, sowie nach neun Monaten beurteilt.

Ergebnisse und Konklusion

Gruppe drei zeichnete sich durch höhere postoperative PD-Reduktion im Vergleich zu Gruppe eins und zwei aus. Darüber hinaus konnte nach neun Monaten bei Gruppe drei ebenfalls eine größere prozentuale Defektauffüllung nachgewiesen werden. Die Studienautoren ziehen ein positives Fazit: PRF mit ALN zeigen signifikant bessere Therapieresultate. So habe diese Kombination das Potential der Regeneration von Furkationsdefekten ohne Einfluss auf den Heilungsprozess.

Folgerung für den Praktiker

Regenerative Konzepte zur Therapie von Furkationsgrad II-Defekten gelten als unvorhersagbar und sind von der Defektmorphologie abhängig. Diese Studie hingegen weckt die Hoffnung, eindeutige und zuverlässige Defektauffüllung zu erreichen. Die Studie behandelt jedoch keine sonstigen potenziellen Nebeneffekte bei lokaler Applikation von Bisphosphonatderivaten. Aufgrund der bekannten Nebenwirkungen bei systemischer Gabe sollten diese aber dringend beobachtet werden. Schlussendlich ist dieser Ansatz noch nicht reif für die Praxis, die Stabilität der Ergebnisse sind auf lange Sicht zu beobachten und in multizentrischen klinischen Studien mit höherer Patientenzahl zu überprüfen.

 

Originalpublikation // Mandibular Degree II Furcation Defects Treatment With Platelet-Rich Fibrin and 1% Alendronate Gel Combination: A Randomized Controlled Clinical Trial // Dharmendra Kanoriya 1 , A R Pradeep 1 , Vibhuti Garg 1 , Sandeep Singhal 1 // Journal of Periodontology March 2017

Die komplette Studie finden Sie hier.

Artikelempfehlungen

Teilen:
#
Annika Kröger
Annika Kröger hat in Bonn Zahnmedizin studiert und befindet sich derzeit in der Weiterbildung an der Poliklinik für Parodontologie, Zahnerhaltung & Präventive Zahnheilkunde, Universität Bonn. Ihre Promotionsarbeit beschäftigt sich mit dem Mikrobiom periimplantärer Erkrankungen.