Derks erläutert, welche neue Klassifikation für die Parodontitis gilt und wie man künftig weltweit die Diagnostik der Periimplantitis angeht – nämlich im Weichgewebe. Dazu hatten sich in Chicago Experten der European Federation of Periodontology (EFP) und der American Academy of Periodontology (AAP) zusammengesetzt und Entscheidungen getroffen.

PD Dr. Moritz Kebschull zum Klassifikations-Workshop

 

Update Parodontitis: Alles neu nach Chicago?

Im November ist in der Parodontologie eine neue Ära angebrochen: Auf einem gemeinsamen Workshop von EFP und AAP haben Experten aus aller Welt erstmals seit 1999 eine neue Paro-Klassifikation ausgearbeitet. Mit dabei war auch PD Dr. Moritz Kebschull (Bonn). Wie er den Workshop erlebt hat, beschreibt er im Audio-Interview.
 
 

Artikelempfehlungen

  • Klassifikations-Workshop in Chicago

    Interview Kebschull: Parodontitis-Klassifikation auf dem Prüfstand

    Stellt die Molekularbiologie die klassische Parodontitis-Klassifikation in Frage? Das ist eine der Fragen, um die es in zwei Wochen beim "2017 World Workshop on the Classification of Periodontal and Peri-Implant Diseases" in Chicago gehen wird. Im Interview nimmt PD Dr. Moritz Kebschull dazu Stellung.

  • Interview mit Prof. Søren Jepsen

    Klassifikations-Workshop in Chicago: Was genau ist Parodontitis?

    Parodontologen aus aller Welt blicken in dieser Woche mit Spannung nach Chicago: Beim gemeinsamen Workshop von EFP und AAP soll dort eine neue Parodontitis-Klassifikation erarbeitet werden. Auch Prof. Dr. Dr. Søren Jepsen (Bonn) ist dabei. Im Video mit Untertiteln erklärt er, warum der Workshop so wichtig ist und welche Themen im Fokus stehen.

Teilen:
mm
Bernd Schunk ist als Fachjournalist Leiter der Redaktion Medizin/Zahnmedizin im Deutschen Ärzteverlag.