Die maschinelle Belagsentfernung spielt eine herausragende Rolle bei der Behandlung von Parodontopathien. Im ersten Teil seines Vortrags geht Dr. Martin Sachs (Münster) auf die Ätiopathogenese parodontaler Erkrankungen, ihre Klassifikation sowie diagnostische Maßnahmen ein und stellt ein schlüssiges, reproduzierbares Therapiekonzept vor.

Der PSI (parodontaler Screening Index) stellt für den Vertragszahnarzt die erste Möglichkeit dar, parodontal erkrankte Patienten zu erkennen und von denen zu unterscheiden, die lediglich unter einer meist plaqueassoziierten Gingivitis leiden. Bei der Behandlung einer Parodontitis geht es vor allem darum, das vorhandene Attachmentlevel langfristig zu halten, eine Substitution bereits verlorener Strukturen hervorzurufen und Zahnverlusten vorzubeugen. Neben einer umfassenden Anamnese sind die klinische Befunderhebung (Taschentiefen, Rezessionen, Furkationsbefall) und die radiologische Diagnostik von enormer Wichtigkeit.

Initialtherapie umfasst Scaling und Root Planning

Sie müssen eingeloggt sein, um diesen Inhalt aufrufen zu können.

Video des Monats – in Kooperation mit dem Dental Online College

Dies ist ein Beitrag aus unserer Reihe „Video des Monats“, in der wir in Kooperation mit dental-online-college.com unseren registrierten Usern alle vier Wochen ein ansonsten kostenpflichtiges Lehrvideo zu einem aktuellen Thema aus den Bereichen Implantologie und Parodontologie kostenfrei präsentieren.

Artikelempfehlungen

  • Technik zur Deckung von Gingivarezessionen

    Interview Sculean: Der „lateral bewegte doppelte Tunnel“

    In dem Video-Interview stellt Prof. Dr. Dr. Anton Sculean aus Bern die von ihm entwickelte "Tunnel-Technik" vor, mit der er fortgeschrittene Gingivarezessionen behandelt.

  • Verschrauben vs. Zementieren

    Plädoyer für verschraubte Rekonstruktionen und Titanklebebasis

    „CAD/CAM in der Prothetik“ lautete das Thema von Prof. Dr. Ronald Jung am zweiten Tag des ITI World Symposiums. Im Interview nimmt er Stellung zu der seit Jahren kontrovers diskutierten Frage „Verschrauben versus Zementieren“ von Suprakonstruktionen. Zudem geht er auf die Relevanz der optischen Abformung für Zahnarzt und Zahntechniker ein.

Teilen: