Der ParoPass soll Patienten für das Thema Parodontitis sensibilisieren. © Dr. Volker Storcks

Hinter „Stoppt Parodontitis“ stehen zwei Schulfreunde: Der Zahnarzt Dr. Volker Storcks und der Diplom-Biologe Winfried Vosskötter haben das Aktionsbündnis 2016 ins Leben gerufen. Das Ziel: eine bessere Patienten-Aufklärung über Parodontitis und die richtige Vorbeugung – vor allem durch die Verwendung von Interdentalbürsten.

Ein wichtiger Bestandteil der Kampagne ist der ParoPass, mit der die Patienten für die Krankheit sensibilisiert werden sollen. Im ParoPass wird der Parodontale Screening Index (PSI-Index) des Patienten eingetragen – ein Ampelsystem zeigt dabei an, ob Behandlungsbedarf besteht oder nicht. Dabei orientiert sich die Einteilung am aktuellen Schema der DG PARO – auch der DG PARO-Präsident Prof. Dr. Christoph Dörfer unterstützt die Aktion.

Im Telefon-Interview erklärt Storcks, warum er sich im Aktionsbündnis gegen Parodontitis engagiert und wie die Patienten auf den ParoPass reagieren.

Dr. Volker Storcks im Audio-Interview mit Stefanie Hanke:

 

Die Idee, ein Aktionsbündnis gegen Parodontitis zu gründen, entstand aus persönlichen Erfahrungen: Vosskötter war immer stolz auf sein gesundes und gepflegtes Gebiss – bis Storcks bei einer zahnärztlichen Untersuchung eine fortgeschrittene Parodontitis feststellte. Wie ihn das motiviert hat, sich für die Patienten-Aufklärung über parodontale Erkrankungen zu engagieren, schildert er im Telefon-Interview:

Dipl.-Biol. Winfried Vosskötter im Audio-Interview mit Stefanie Hanke:

 

© Idee und Konzept: W. Vosskötter Foto: Hauke Fischer
Parodontits wird häufig nicht erkannt. Mit selbst entworfenen Motiven wollen Storcks und Vosskötter für Aufmerksamkeit sorgen.

Im Internet auf stoppt-parodontitis.de informieren Storcks und Vosskötter über ihr Aktionsbündnis und erklären, wie der ParoPass genau funktioniert.

Hier erhalten interessierte Zahnärzte auch Poster und andere Informationsmaterialien für ihre Praxis und können den ParoPass bestellen. In Zukunft soll es außerdem auch eine zweite Online-Plattform mit Informationen für Patienten geben.

Artikelempfehlungen

  • Adhärenz in der Patientenkommunikation

    So lassen sich UPT-Patienten langfristig motivieren

    Für den Behandlungserfolg ist es wichtig, dass Paro-Patienten regelmäßig zur UPT kommen. Lange war "Compliance" das Stichwort für eine gute Arzt-Patienten-Beziehung. Doch die WHO setzt inzwischen auf "Adhärenz". Was der Unterschied ist, erklärt Dr. Stefanie Kretschmar im Audio-Interview.

  • Auftaktsession widmet sich der Parodontologie

    Pflicht und Kür in der Parodontitistherapie

    "Praxisalltag und Wissenschaft im Dialog – Pflicht und Kür in der Patientenversorgung" lautet das Motto des Deutschen Zahnärztetages 2017. Unter diesem Aspekt nehmen Experten aus Wissenschaft und Praxis aktuelle Themen der Zahnmedizin unter die Lupe. Vorgestellt werden jeweils Standardverfahren, Innovationen und Umsetzbarkeit im Praxisalltag.

Teilen:
mm
Stefanie Hanke ist Redakteurin und veröffentlicht regelmäßig Beiträge im Dental Online Channel.