Ziel der vorliegenden Studie war es, die Parodontitis als weiteren Risikofaktor für Herzerkrankungen zu identifizieren.

Es wurden insgesamt 120 indische Patienten untersucht (82 männlich, 38 weiblich). Das Durchschnittsalter betrug 45 Jahre (30-60 Jahre). Eine Mindestbezahnung von 20 Zähnen und ein BMI im Normbereich zwischen 18-24 kg/m2 wurden als Einschlusskriterien für diese Studie festgelegt.

Das Patientengut wurde in drei Untersuchungsgruppen zugeordnet:

I. Kontrollgruppe
II. Patienten mit schwerer chronischer PA (30% der Sites betroffen >4mm)
III. Herzinfarktpatienten

Ausgeschlossen wurden alle Patienten mit zusätzlichen systematischen Erkrankungen, bereits PA behandelte Patienten, die in den letzten 3 Monaten Antibiotika oder antiinflammatorische Medikamente genommen hatten, sowie Raucher und Trinker.

In allen drei Gruppen wurden PISA (Periodontal inflamed Surface Area), FMD (Flow-mediated dilation) sowie Blutwerte bei nüchternen Patienten erhoben.

Ergebnisse und Konklusion

Zwischen der Kontrollgruppe und den anderen beiden Gruppen gab es einen signifikanten Unterschied der FMD (P<0.001). Nicht signifikant war dagegen der Unterschied zwischen der Gruppe II und III. Dies spricht für eine endotheliale Beeinträchtigung bei PA Patienten, wie sie bei Herzinfarktpatienten vorliegt. Die FMD war deutlich verringert.

Fazit für die Praxis

Die Ergebnisse zeigen in der Untersuchungsgruppe der Herzinfarktpatienten eine vergleichbar verringerte FMD, wie sie bei einer stark ausgeprägten Parodontitis vorkommt. Die konstante inflammatorische paradontale Situation führt zu vermehrter Ausschüttung von systemischen Entzündungsmediatoren und begünstigt dadurch möglicherweise eine Plaquebildung. In der Schlussbetrachtung bedeutet eine Parodontitis ein deutlich erhöhtes Risiko für ein mögliches kardiales Geschehen und ist somit ein weiterer vermeidlicher Risikofaktor bei einer mulitfaktoriellen Genese.

Originalpublikation: Punj A, Shenoy SB, Subramanyam K., Comparison of Endothelial Function in Healthy Patients and Patients With Chronic Periodontitis and Myocardial Infarction.
2017 Dec;88(12):1234-1243. doi: 10.1902/jop.2017.160748. Epub 2017 Jul 14.
PMID: 28708039

Die komplette Studie finden Sie hier.

Artikelempfehlungen

  • Aktionsbündnis "Stoppt Parodontitis"

    Mit dem ParoPass gegen Parodontitis

    Parodontitis ist eine Volkskrankheit und kann zu Zahnverlust führen. Bei Zahnärzten ist das natürlich alles andere als ein Geheimnis – für die Patienten kommt die Diagnose trotzdem häufig überraschend. Wie Zahnarzt Dr. Volker Storcks und Dipl.-Biol. Winfried Vosskötter (beide Kiel) hier für Aufklärung sorgen wollen, erklären sie im Audio-Interview.

  • Neues PAR-Versorgungskonzept verabschiedet

    Volkskrankheit Parodontitis wirksam bekämpfen

    Das neue PAR-Konzept ist beschlossene Sache: Bei der KZBV-Vertreterversammlung auf dem Deutschen Zahnärztetag stimmten die Delegierten einstimmig dafür. Was neu ist und welche Vorteile das Konzept für Zahnärzte und Patienten bringt, erklärt Dr. Wolfgang Eßer, Vorstandsvorsitzender der KZBV, im Video-Interview mit Untertiteln.

Teilen:
#
Dominic Jäger M.Sc.
Zahnarzt Dominic Jäger approbierte an der Universität Rostock, im Jahr 2017 beendete er erfolgreich den Master of Science für Parodontologie und Implantattherapie. Ein zusätzlicher Tätigkeitsschwerpunkt bildet für ihn die Senioren- Zahnmedizin. Er ist als angestellter Zahnarzt in Geseke tätig.
#
Dr. Dr. Daniel Schneider
Dr. med. Dr. med. dent. Daniel Schneider ist als Arzt und Zahnarzt in der Abteilung für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie in den Helios Kliniken Schwerin tätig.