Bei Patienten mit rheumatoider Arthritis wurden die Parodontalpathogene Fusobacterium nucleatum und Parvimonas micra signifikant häufiger gefunden. Alle anderen untersuchten Parodontalpathogene inklusive Porphyromonas gingivalis kamen in beiden Gruppen vergleichbar häufig vor.

Rheumatologische Parameter, wie die Dauer der Erkrankung, DAS28, aCCP, die Medikation und eingeschränkte Motorik, hatten keinen Einfluss auf die parodontale Gesundheit. Jedoch konnte ein statistisch signifikanter Einfluss des Rheumafaktors (RF) auf den parodontalen Zustand festgestellt werden. Dieser Parameter scheint jedoch von geringer Bedeutung für die Interaktion zwischen beiden Erkrankungen zu sein. Die Studie konnte schließlich zeigen, dass eine Parodontitistherapie keinen Einfluss auf den Rheumafaktor (RF) hat.

Bei Patienten mit rheumatoider Arthritis scheinen das Alter, die gingivale Entzündung (PBI) und die Anwesenheit von Treponema denticola unabhängige Einflussgrößen auf den parodontalen Zustand zu sein. Dementsprechend sollte eine vorliegende Parodontitis bei Patienten mit rheumatoider Arthritis umgehend behandelt werden.

Folgerung für den Praktiker

In dieser Studie konnte ein kausaler Zusammenhang zwischen Parodontitis und rheumatoider Arthritis bestätigt werden. Entgegen der Vermutungen bestätigte sich der statistisch signifikante Einfluss von Porphyromonas gingivalis auf aCCP nicht. Da in dieser Studie der Einfluss der immunmodulierenden antirheumatischen Medikation auf den parodontalen Zustand nicht berücksichtigt wurde, ist die Interpretation der Ergebnisse erschwert. Zur Untersuchung des kausalen Zusammenhangs zwischen beiden Erkrankungen sind daher weitere klinische Studien nötig. Dennoch kann geschlussfolgert werden, dass Patienten mit rheumatoider Arthritis ein erhöhtes Risiko für Parodontitis aufweisen. Regelmäßige zahnärztliche Kontrollen und ggf. Parodontitistherapien sollten daher stattfinden.

 

Originalpublikation // Cross-Sectional Evaluation of Periodontal Status and Microbiologic and Rheumatoid Parameters in a Large Cohort of Patients With Rheumatoid Arthritis // Schmickler, Jan, Annegret Rupprecht, Susann Patschan, Daniel Patschan, Gerhard A. Müller, Rainer Haak, Rainer F. Mausberg, Gerhard Schmalz, Tanja Kottmann, and Dirk Ziebolz //
Journal of Periodontology, April 2017, Vol. 88, No. 4, P. 368-379 , DOI 10.1902/jop.2016.160355 //
1
2

Artikelempfehlungen

  • Negative Wechselwirkungen

    Zusammenhang von Parodontitistherapie und chronischer Nierenerkrankung

    In dieser Studie werden die Auswirkungen von Parodontitistherapien auf Nierenfunktion, metabolischen Marker und asymmetrisches Dimethylarinin [ADMA] untersucht. ADMA ist ein endogener Stickstoffmonoxid-Inhibitor und assoziiert mit endothelialen Dysfunktionen und kardiovaskulären Ereignissen. Patienten, die sowohl an einer chronischen Parodontitis als auch an chronischen prä-dialyse Nierenerkrankungen [CKD] leiden, wurden in die Studie aufgenommen.

  • Klinischer Fallbericht

    Vermeidung einer BRONJ durch Verwendung von PRGF

    In dem klinischen Fallbericht wird dargestellt, wie sich durch Verwendung von PRGF während der Versorgung mit vier interforaminalen Sofortimplantaten das Risiko der Entstehung einer Bisphosphonat-assoziierten Kiefernekrose vermeiden lässt. Das Protokoll sah neben der Verwendung von PRGF eine auf ein Minimum reduzierte Weichgewebschirurgie und eine möglichst atraumatische Extraktion der nicht erhaltungsfähigen Zähne vor. In Kombination wurden sowohl 2 axiale als auch 2 angulierte Implantate im Unterkiefer inseriert.

Teilen:
#
Alina Winkelmann
Alina Winkelmann ist Zahnärztin und wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Poliklinik für Parodontologie, Zahnerhaltung und Präventive Zahnheilkunde in Bonn.