Periimplantitis

Verfahren zur Entfernung von bakteriellen Kontaminationen auf Titan-Implantaten

Periimplantitis-Therapie: Reosseointegration durch neues Reinigungssystem

Periimplantitis-Therapie: Die positiv geladenen Wasserstoffionen (H+) penetrieren den Biofilm und nehmen von der negativ geladenen Implantatoberfläche je ein Elektron auf. Es entsteht atomarer Wasserstoff, der sich zu Bläschen aggregiert. Diese Bläschen heben den Biofilm samt Stoffwechselprodukten und Kohlenwasserstoffen von der Implantatoberfläche ab
Damit Implantate lange im Mund bleiben können, ist ein schonendes Reinigungssystem entwickelt worden. Es ermöglicht laut Entwicklern die wirksame Bekämpfung des Biofilms auf Implantaten, ohne die Oberfläche zu manipulieren, und schafft Implantatoberflächen, die wieder von Knochen und Weichgewebe besiedelt werden können.

BDIZ EDI: Strategien im Umgang mit der Entzündung

Update Periimplantitis: Experten-Symposium in Köln

Am Tage Fortbildung, am Abend Karneval: Das Experten-Symposium 2020 zum Thema Periimplantitis findet im Zentrum des närrischen Treibens in Köln statt.
Die Periimplantitis steht im Fokus des Experten-Symposiums, zu dem der BDIZ EDI nach Köln einlädt. Am Sonntag, 23. Februar, wird BDIZ-EDI-Vizepräsident Univ.-Prof. Dr. Dr. Joachim E. Zöller den Fortbildungstag eröffnen. Tagsüber Symposium, abends dann zum Kölner Karneval: Das Tagungshotel liegt im Zentrum des närrischen Treibens.

Kongress des Expertennetzwerks

Periimplantitis: Bakterielle Infektion oder Lebensstilproblem? Tipps und Tricks beim Peers-Jahrestreffen

Kongress des Expertennetzwerks Peers.
Tipps und Tricks für die tägliche Arbeit in Praxis und Labor gab es während des Peers-Jahrestreffens. Hier lesen Sie Inhalte aus den Vorträgen. Außerdem wurden die Peers-Förderpreise verliehen.

Interview mit PD Dr. Dr. Markus Schlee und Dr. Urs Brodbeck

Schweizer Medizintechnikunternehmen bringt neues Verfahren zur Periimplantitistherapie auf den Markt

In Kürze steht ein neues Verfahren zum Langzeiterhalt von Implantaten zur Verfügung, das den Biofilm vom Implantat löst, ohne dabei die Oberfläche zu manipulieren. Das von der GalvoSurge Dental AG aus dem sankt-gallischen Widnau entwickelte Verfahren basiert auf einer Erfindung von Dipl.-Ing. Holger Zipprich.

Fortbildungsinstitut der Zahnärztekammer Bremen

Periimplantäre Erkrankungen: Erkennen – Behandeln – Vorbeugen – Moderne Therapie- und Präventionskonzepte

Die implantatprothetische Versorgung ist eine wissenschaftlich anerkannte Therapieform im restaurativen Behandlungskonzept. Durch die Fortschritte in der chirurgischen Technik und im Implantatdesign haben wir heute eine hohe Zuverlässigkeit beim Erzielen der Osseointegration von Implantaten.

SKY fast & fixed-Therapie

Sofortversorgung: Eine sinnvolle Therapieoption im Alter

Unterkiefer-Brücke
Die prothetische Versorgung älterer zahnloser Patienten mit Alveolarkammresorption ist eine Herausforderung. Eine sinnvolle Therapieoption: Implantologische Konzepte mit festsitzender Sofortversorgung.

Wie viel bleibt hängen?

Zemententfernung um implantatgetragene Kronen

Diese Studie untersucht, wie viele Zementreste nach gründlicher Entfernung am Zahnersatz und auch im periimplantären Gewebe verbleibt.

EuroPerio9: Effektive Biofilmentfernung

Neues Verfahren zur Periimplantitistherapie

In Kürze steht ein neues Verfahren zum Langzeiterhalt von Implantaten zur Verfügung, das den Biofilm vom Implantat löst, ohne dabei die Oberfläche zu manipulieren. PD Dr. Dr. Markus Schlee stellte das Verfahren während der EuroPerio9 im Rahmen der Nobel Biocare Session vor.

Veröffentlichung anlässlich der EuroPerio 9 - Amsterdam 2018

Periimplantitis erstmals klassifiziert

US- und EU-Fachgesellschaften für Parodontologie veröffentlichen die international abgestimmte neue Klassifikation parodontaler Erkrankungen. DGI-Präsident Prof. Dr. Frank Schwarz, Frankfurt, ist federführender Autor der Publikation zur Klassifikation der Periimplantitis.

Chlorhexidinglukonat

Neuer Therapieansatz bei periimplantärer Mukositis?

Die Studie untersucht den Nutzen von Chlorhexidinglukonat als nicht-chirurgischen Therapieansatz für eine periimplantäre Mukositis bei einem Beobachtungszeitraum von sechs Monaten. Ziel ist eine effektive und vorhersagbare Therapie und die Prävention der Periimplantitis.

Fortbildungstipps