Am Tage Fortbildung, am Abend Karneval: Das Experten-Symposium 2020 zum Thema Periimplantitis findet im Zentrum des närrischen Treibens in Köln statt.
Am Tage Fortbildung, am Abend Karneval: Das Experten-Symposium 2020 zum Thema Periimplantitis findet im Zentrum des närrischen Treibens in Köln statt.

Ziel des 15. Experten-Symposium, das seit 2006 immer am Karnevalssonntag stattfindet, ist es, Strategien im Umgang mit der Periimplantitis aufzuzeigen. Welche vielversprechenden Therapieansätze gibt es, um die Entzündung rund um das Implantat zu behandeln? Mit „Update Periimplantitis“ und dem diesjährigen Programm will der BDIZ EDI die Teilnehmer auf den aktuellen Stand bringen.

„Die Behandlung der Periimplantitis ist nach wie vor weniger voraussagbar als die Therapie von Parodontopathien. Das 15. Experten-Symposium widmet sich nun also einem Thema, das wie kein zweites die orale Implantologie beschäftigt. Unsere Experten behandeln den Einfluss von Allgemeinerkrankungen und Parodontalerkrankungen auf das Periimplantitis-Risiko; zeigen auf, welche präventiven Maßnahmen zur Verfügung stehen, bringen verfeinerte chirurgische Möglichkeiten zur Sprache und vor allem: beantworten Ihre Fragen“, kündigt der BDIZ EDI an.

Welchen Stellenwert die Behandlung der Periimplantitis für den BDIZ EDI hat, zeigt die Statistik. Nach 2008 und 2015 steht diese für den Erhalt des Implantats gefährliche Entzündung bereits zum dritten Mal auf der Agenda. Das Besondere des Symposiums: Es wird auch 2020 für alle Teilnehmer einen Praxisleitfaden zum Thema geben, den die Europäische Konsensuskonferenz (EuCC) zuvor als Konsensuspapier erarbeitet. Konferenzteilnehmer sind die jeweiligen Referenten des Symposiums mit wechselnden europäischen Experten aus Hochschule und Praxis. Basis der Konferenz bildet ein Arbeitspapier der Universität Köln, das von den Moderatoren Priv.-Doz. Dr. Jörg Neugebauer, Landsberg, und Prof. Dr. Hans-Joachim Nickenig MSc vorbereitet wird.

Die Referenten des Symposiums und ihre Themen

Prof. Dr. Dr. Christian Walter, Mainz: Einfluss von allgemeinen Risikofaktoren, Allgemeintherapien oder von Allgemeinerkrankungen auf das Periimplantitis-Risiko
Dr. Freimut Vizethum, Rauenberg: „How bacteria talk” – oder: das menschliche Mikrobiom und seine Bedeutung
PD Dr. Christian Graetz, Kiel: Risikoerhöhung durch bestehende Parodontalerkrankungen
Prof. Dr. Katja Nelson, Freiburg: Periimplantitis – was finden wir im periimplantären Gewebe?
Prof. Dr. Hans-Joachim Nickenig MSc, Köln: Keramik-Coating als Schutz vor Periimplantitis?
Prof. Dr. Fouad Khoury, Münster: Chirurgische Therapie der Periimplantitis
Prof. Dr. Dr. Rainer Schmelzeisen, Freiburg: Die 4. Dentition: Implantate nach Implantatverlust
PD Dr. Jörg Neugebauer, Landsberg: Individuelles Implantat-Recall zur Vermeidung der Periimplantitis

Nach dem Experten-Symposium zum Karneval

Nach dem Symposium können die Teilnehmer Karneval feiern. Das Tagungshotel befindet sich im Zentrum des Geschehens und ist seit 2019 die Hochburg des Kölner Karnevals, dort logiert auch das Dreigestirn. „Seien Sie hautnah dabei, wenn die Narren tanzen. Auch in diesem Jahr laden wir Sie zur großen und letzten Sonntagssitzung der Session der „Großen von 1823“ in den Gürzenich ein. Kölns älteste Karnevalsgesellschaft beschert uns allen einen unvergesslichen Abend mit Wort- und Tanzakrobaten und vielen sehenswerten Höhepunkten.“

Programm und Anmeldung online unter www.bdizedi.org

Artikelempfehlungen

  • Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften

    AWMF-Empfehlungen für S3-Leitlinie zur Periimplantitisbehandlung

    Die Empfehlungen der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) für eine Leitlinie zur Periimplantitisbehandlung unterteilen sich in drei unterschiedlich schwere Krankheitsbilder.

  • Periimplantäre Läsionen

    Chirurgische Techniken mit Defektfüllung – ein Fallbericht

    Behandlung periimplantärer Läsionen

    Bis heute existieren nur wenige Konzepte zur Behandlung periimplantärer Infektionen. Entscheidend scheint jedoch gerade bei einem fortgeschrittenen Defekt ein direkter chirurgischer Zugang.

Teilen: