RA Thomas Zimmer: "Die Gründung einer GmbH bringt keine steuerlichen Vorteile." © Martin A. Reinhart

Warum ist der Begriff „Zentrum“ im Zusammenhang mit Zahnärzten ein „Reizbegriff“ für die Aufsichtsbehörden? Welche Punkte sollte man vor der Gründung eines MVZ unbedingt klären? Und aus welchen Gründen bringt eine GmbH-Gründung nicht unbedingt steuerliche Vorteile? Auf all diese Fragen ging Zimmer in seinem Vortrag auf dem 58. Bayerischen Zahnärztetag  ein.

Hören Sie hier RA Thomas Zimmer im Interview mit dem Dental Online Channel:

Voraussetzungen, Chancen und Risiken

 

MVZ: Das müssen Gründer wissen

Wer ein Zahnärztliches Medizinisches Versorgungszentrum gründen möchte, kommt an einer gründlichen und gewissenhaften Planung nicht vorbei. Welche Gründungsvoraussetzungen man beachten muss, welche Chancen sich ergeben und welche Risiken auf potenzielle Gründer lauern, erklärte Rechtsanwältin Claudia Rein (München) beim Bayerischen Zahnärztetag 2017.
 
 

Artikelempfehlungen

  • Interview mit RA Dr. Susanna Zentai

    Kann man zulassungsgleiche MVZs Zahnärzten empfehlen?

    Zahnärzte können Medizinische Versorgungszentren für rein zahnärztliche Leistungen gründen. Doch welche rechtlichen Aspekte hat eine solche Gründung? Ein Gespräch mit Rechtsanwältin Dr. Susanna Zentai.

  • Berufsverband Deutscher Oralchirurgen

    MVZ oder doch lieber die Partnergesellschaft?

    Rechsanwalt Frank Heckenbücker, Medizinanwalt in der Kanzlei Dr. Zentai und Heckenbücker, zeigte, warum das MVZ nicht immer die richtige Wahl für die zahnärztliche Praxisorganisation ist und für welche Form der Niederlassung es doch eine Option sein könnte.

Teilen:
mm
ist Redakteur beim Deutschen Ärzteverlag und berichtet im Dental Online Channel von zahnmedizinischen Kongressen. Hauptgebiete Wirtschaft und Praxismanagement.