Die Radic8-Geräte sollen durch die Neutralisierung luftübertragener Krankheitserreger zur Verbesserung der Infektionskontrolle in Innenräumen und zur Verringerung der Ausbreitung von Viren beitragen.
Die Radic8-Geräte sollen durch die Neutralisierung luftübertragener Krankheitserreger zur Verbesserung der Infektionskontrolle in Innenräumen und zur Verringerung der Ausbreitung von Viren beitragen.

Außerdem neutralisiert das System Gase und Quecksilberdämpfe. Die Radic8-Technologie beruht auf einem zweistufigen Verfahren: Filtration und anschließende Sterilisation. Bei dem Sterilisationsverfahren wird die Technologie der photokatalytischen Oxidation eingesetzt, die laut Radic8 bei korrekter Durchführung über einen Gebläseluftfluss mikrobielle Schadstoffe weitaus wirksamer abtötet als UVC für sich genommen.

2004 – nach der SARS-Epidemie – war das Gerät Radic8 Viruskiller konzipiert worden, um gegen luftübertragene Viren zu schützen. Es wurde kontinuierlich weiterentwickelt. Die patentierte Basistechnologie wurde in den vergangenen Jahren im Einsatz gegen verschiedene Viren wie das Coronavirus DF2, das Adenovirus, das Influenzavirus und das Poliovirus getestet. Die Ergebnisse zeigen eine Abtötungsrate von 99,9999 Prozent, 6 log, in einem einzelnen Luftdurchlauf (Quelle: https://radic8.com/). Das Radic8-Lufthygiene-System ist bisher nicht mit SARS-CoV-2 getestet worden.

Luftsterilisation neutralisiert Krankheitserreger

Bei der Bekämpfung von Viren sind die Abtötungsraten in einem einzigen Luftdurchlauf ein wichtiges Instrument zur Minimierung des Risikos einer Kreuzkontamination. Beim Einsatz von Systemen zur Reduzierung von luftübertragenen und tröpfchenförmigen Viren sind zwei Schlüsselfaktoren wichtig für den Erfolg: Zum einen ist die Steuerung des Luftstroms entscheidend, da die Aerosole möglichst direkt aus der Atemzone abgeleitet werden müssen. Zum anderen muss die Sterilisation der Luft beim Durchströmen des Geräts in einem einzigen Durchgang sichergestellt sein.

„Die Patientensicherheit ist seit jeher ein sehr wichtiges Anliegen für Zahnmediziner. Die aufgeführten Lufthygiene-Systeme können den Praxen helfen, die Infektionskontrolle in Innenräumen zu verbessern, indem bestimmte luftübertragene Krankheitserreger mittels Luftsterilisation neutralisiert werden“, sagt Joachim Feldmer, Geschäftsführer und Leiter Marketing bei Henry Schein Dental Deutschland. „Die Markteinführung der Produktreihe der Radic8-Luftreiniger unterstreicht das Engagement von Henry Schein, Zahnärzten und Zahntechnikern die Lösungen zu liefern, die sie benötigen, um eine hochwertige Patientenversorgung zu gewährleisten.“

Drei verschiedene Versionen

Das Radic8-Lufthygiene-System ist in Deutschland über Henry Schein in drei verschiedenen Versionen erhältlich:

Radic8 Viruskiller 401 (VK 401)

Der VK 401 ist ein Luftreiniger und -sterilisator für mittlere bis große Räume. Diese Lösung für Räume mit einer Größe von bis zu 60 Quadratmetern saugt kontaminierte Luft aus der Atemzone ab. Die saubere Luft aus dem VK 401 wird zu beiden Seiten der Wand hin freigesetzt, um die Verteilung zu maximieren und einen kontrollierten Luftstrom innerhalb des jeweiligen Raumes zu erzeugen. Aufgrund seiner Luftaustauschkapazität ist der VK 401 eine gute Lösung für Zahnarztpraxen.

Radic8 Viruskiller 103 (VK 103)

Der VK 103 saugt kontaminierte Luft aus der Atemzone in Wartezimmern mit einer Größe von bis zu 100 Quadratmetern ab. Der VK103 erzeugt einen kontrollierten Luftstrom in dem jeweiligen Raum und kann auch zur Regelung des Überdrucks in medizinischen und gesundheitstechnischen Einrichtungen verwendet werden. Aufgrund seiner Luftaustauschkapazität ist der VK 103 eine passende Lösung für Wartezimmer in Zahnarztpraxen.

Radic8 Hextio

Der Hextio neutralisiert bestimmte gefährliche luftübertragene Partikel und ist ein kompaktes Lufthygiene-System für Räume mit einer Größe von bis zu 20 Quadratmetern. Der Hextio hat eine optionale laufrichtungsgebende Luftstromhaube und einen sehr leisen Nachtmodus. Die Leuchtanzeigen signalisieren, wenn die Luft sauber ist und das Gerät ist gut geeignet als Lufthygiene-System für Privathaushalte oder kleine Räume.

Artikelempfehlungen

  • „Gerade in dieser schwierigen Zeit stehen wir unseren Kunden zur Seite und haben dafür das Geld-zurück-Darlehen konzipiert“, sagt Michael Hage, Leiter Henry Schein Financial Services bei Henry Schein Dental Deutschland GmbH.

    Wegen der Coronakrise

    Henry Schein bietet Geld-zurück-Darlehen für Kunden an

    Wegen der Coronakrise bietet Henry Schein Dental ein Geld-zurück-Darlehen an: Kunden, die in den vergangenen sechs Monaten Praxis- oder Labor-Equipment gekauft haben, können damit einen Teil ihrer Liquidität zurückerhalten.

  • Aerosole Zahnmedizin - In Zeiten von Corona ist der Sprühnebel in der Zahnarztpraxis gefährlich für Behandler und Helferinnen. Eine Lösung hat Blue Safety.

    Statement von Blue Safety zu Welt-Interview mit Zahnarzt Dr. Bernhard Brinkmann

    „Kollegen setzen sich und ihre Mitarbeiter nur minimal geschützt den Aerosolen aus“

    Auf die Gefahr von Sprühnebeln - gerade in Zeiten von Corona - macht der Hamburger Zahnarzt Dr. Bernhard Brinkmann in einem Interview mit der Welt aufmerksam. „Aerosole sind ein ideales Transportmedium für Viren“, sagte er. Dazu hat das Unternehmen Blue Safety ein Statement abgegeben.

Teilen: