Das Dentalunternehmen Pluradent, das eine Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt hatte, soll von der Deutschen Mittelstandsholding (DMH) übernommen werden.
Das Dentalunternehmen Pluradent, das eine Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt hatte, soll von der Deutschen Mittelstandsholding (DMH) übernommen werden. © Pixabay

Nach Abschluss des Insolvenzverfahrens soll die Pluradent-Gruppe damit zum führenden deutschen Handels- und Dienstleistungsunternehmen im Dentalmarkt entwickelt werden, das umfassende Beratungen inklusive Digitalangeboten, Wartung und Service bietet.

Im Februar hatte das Offenbacher Unternehmen Pluradent Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt. Das Amtsgericht Offenbach eröffnete daraufhin am 1. Mai das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung über den Dentalhändler Pluradent. Seit März führte die Pluradent-Gruppe nach eigenen Angaben Gespräche mit zahlreichen ernsthaften Interessenten. „Zwei nahe beieinanderliegende Angebote von Investoren waren zuletzt in der Endauswahl, die das von Pluradent während der Eigenverwaltung seit 25. Februar entwickelte neue Geschäftsmodell umsetzen wollen“, heißt es in einer Mitteilung von Pluradent.

„Wir freuen uns, dass die Deutsche Mittelstandsholding die Sanierung und Weiterentwicklung von Pluradent unterstützen und unser Unternehmen im Markt weiter nach vorn bringen will. Damit kann unsere Gruppe auf einer soliden Basis neu starten und unser Konzept einer neuen Pluradent umsetzen“, sagt Michael Herdt, Geschäftsführer der zur Pluradent-Gruppe gehörenden GLS Logistik GmbH Co. Dental Handel in Kassel mit über 120 Mitarbeitern. Für den Kasseler Betrieb ist ebenfalls ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung eröffnet worden – beim Amtsgericht Kassel. Wie auch das Offenbacher Unternehmen läuft GLS Logistik ohne Einschränkung weiter.

„Wir werden Pluradent und GLS in der Neuaufstellung unterstützen, um den tiefgreifenden strukturellen Veränderungen im Dentalfachhandel gerecht zu werden“, sagt ein Sprecher der Deutschen Mittelstandsholding. Die DMH mit Sitz in Frankfurt/Main investiert in Unternehmen des deutschen Mittelstands, stellt diesen langfristiges Eigenkapital für die weitere Unternehmensentwicklung zur Verfügung und unterstützt sie strategisch, kaufmännisch und operativ.

Pluradent startet eine Digitaloffensive und hat im Mai bereits einen neuen Online-Shop eröffnet, der die Suche und Bestellung von Dentalbedarf vereinfacht. Neben dem E-Commerce soll das beratungs- und dienstleistungsintensive Projektgeschäft sowie das technische Serviceangebot ausgebaut werden.

„Wir verstehen uns als Partner und Experten für Zahnärzte und Dentallabore. Unsere umfassende Beratung inklusive Wartung und Service ermöglicht es ihnen, sich auf die effiziente und störungsfreie Behandlung von Patienten zu konzentrieren. Ein entsprechendes Konzept haben wir in der Eigenverwaltung zusammen mit unseren Beratern von GT Restructuring sowie den beiden Sachwalterinnen entwickelt. Bedanken möchte ich mich auch bei unseren Kunden und Mitarbeitern, die während der Eigenverwaltung loyal zu uns gestanden haben“, sagt Karsten Hemmer, Vorstand der Pluradent AG & Co. KG mit über 800 Mitarbeitern.

Artikelempfehlungen

  • Pluradent will nun den technischen Service, den Online-Handel und das Projektgeschäft ausbauen.

    Verfahren am 1. Mai eröffnet

    Nach Insolvenzantrag: Pluradent wird in Eigenverwaltung fortgeführt und neu aufgestellt

    Das Amtsgericht Offenbach hat am 1. Mai das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung über den Dentalhändler Pluradent eröffnet. Das Unternehmen will nun den technischen Service, den Online-Handel und das Projektgeschäft ausbauen. Aktuell werden erste, vielversprechende Gespräche mit mehreren Interessenten geführt.

  • Dentalhändler Pluradent beantragt Insolvenz in Eigenverwaltung

    Größter deutscher Dentalhändler in Familienbesitz wird mit allen 800 Mitarbeitern fortgeführt

    Dentalhändler Pluradent beantragt Insolvenz in Eigenverwaltung

    Der größte deutsche Dentalhändler in Familienbesitz mit rund 800 Mitarbeitern soll in Eigenverwaltung bis Sommer saniert werden. Am Dienstag beantragte die Pluradent AG & Co. KG eine Insolvenz in Eigenverwaltung, um eine drohende Zahlungsunfähigkeit abzuwenden.

Teilen: