Dávid Lakatos (links), Chief Product Officer bei Formlabs, mit Axel Klarmeyer, CEO von BEGO Dental.
Dávid Lakatos (links), Chief Product Officer bei Formlabs, mit Axel Klarmeyer, CEO von BEGO Dental.

Formlabs und Bego werden kooperieren. Formlabs ist ein Entwickler und Hersteller von 3-D-Drucksystemen. Bego ist Spezialist auf dem Gebiet der dentalen Prothetik und der Implantologie. Beide Unternehmen haben bekanntgegeben, dass sie kooperieren. Die Zusammenarbeit ermögliche es den Formlabs-Dentalkunden, temporäre und permanente Brücken und Kronen mit den Materialien von Bego zu drucken. Patienten 3-D-gedruckten temporären Zahnersatz aus vollständig digitalen Arbeitsprozessen bieten zu können, verbessere zudem die Fallakzeptanz.

Formlabs und Bego stellen ihre Zusammenarbeit während des LMT Lab Day in Chicago am 21. und 22. Februar 2020 vor. Während dieses Events können die Teilnehmer die Materialien begutachten. Die Kooperation sei der nächste Schritt, der auf die Gründung des neuen Geschäftsbereichs Formlabs Dental Ende 2019 folge – und somit auch auf die Entwicklung des neuen 3-D-Druckers Form 3B. Beides sei darauf ausgerichtet, sicherzustellen, dass Patienten ein außergewöhnliches Maß an Leistungen angeboten werden kann.

Wer derzeit die Formlabs Form 3B und Form 2 3-D-Drucker nutzt, wird durch die Zusammenarbeit Bego-Harze für den 3-D-Druck von permanenten Einzelkronen, Inlays, Onlays und Veneers sowie von temporären Kronen und Brücken verwenden können. Die Eigenschaften der Bego-3-D-Druckmaterialien sorgen für eine hohe Ästhetik, eine geringe Neigung zu Alterung und Verfärbung sowie eine geringe Plaqueanlagerung und einen hohen Komfort. Sowohl die temporären als auch die permanenten Materialien sind für Formlabs-Nutzer in verschiedenen Farben verfügbar und können zudem individualisiert werden.

Dávid Lakatos, Chief Product Officer bei Formlabs: „Der direkte Druck von temporären Kronen und Brücken ist eine der gefragtesten Anwendungen von Formlabs-Kunden. Aufgrund der Zusammenarbeit mit Bego und deren 130-jähriger Dentalexpertise decken wir diesen Bedarf nicht einfach nur ab, sondern gehen mit dem Angebot von Materialien für permanente Kronen noch einen Schritt weiter. Wir sind gespannt, wie diese Zusammenarbeit die Dentalindustrie weiter voranbringen und die großen Herausforderungen bewältigen kann, denen Labore und Zahnärzte gegenüberstehen, wenn die digitale Zahntechnik zu einem Standard für die Patientenversorgung wird.“

Mehr als 20 Jahre Erfahrung hat Bego in der Entwicklung dentaler 3-D-Druckmaterialien. Das Unternehmen gilt als Spezialist im Bereich der dentalen Fertigungstechniken. Mit dieser Zusammenarbeit ist Bego eines der ersten Unternehmen, das der Formlabs Materials Partner Platform beitritt. Die Plattform ist Teil des Geschäftsbereichs Formlabs Dental und ermöglicht es Drittherstellern von Materialien, mit Formlabs zusammenzuarbeiten, um neue und interessante Harze für den Einsatz in der Dentalindustrie zu entwickeln.

„Wir freuen uns sehr, mit Formlabs zusammenzuarbeiten, besonders in dieser Zeit, in der die digitale Zahntechnik einen Durchbruch erlebt. Es brauchte einige Zeit und viel Mühe und Engagement aller Beteiligten, um dem Markt einen vollständig validierten Arbeitsprozess für permanenten Zahnersatz anbieten zu können. Diese Zusammenarbeit unterstreicht die führende Position von Bego auf dem Markt für dentale 3-D-Druckmaterialien“, sagt Axel Klarmeyer, CEO von Bego Dental.

Informationen sind unter dental.formlabs.com erhältlich.

Artikelempfehlungen

  • 3-D-Druck der Teilkronen mit dem Dekema trix print 3-D-Drucker 

    Update digitale Fertigung 2020

    Neue Entwicklungen in der additiven und subtraktiven Fertigung

    Die Entwicklungsgeschwindigkeit im Bereich der digitalen dentalen Fertigungstechnologien hat ein enormes Tempo angenommen. Im Bereich der subtraktiven Verfahren ist bereits ein hohes Produktivitäts­niveau erreicht, additive Verfahren (3-D-Druck) gewinnen an Bedeutung. Aber auch Kombinationen aus verschiedenen Fertigungsverfahren zeigen enormes Potenzial.

  • Ivoclar Vivadent und 3Shape streben nach intelligenten und voll integrierten digitalen Workflows

    Streben nach intelligenten und voll integrierten digitalen Workflows

    Ivoclar Vivadent und 3Shape bauen Kooperation weiter aus

    Ivoclar Vivadent und 3Shape intensivieren ihre Zusammenarbeit. Dabei verfolgen die Unternehmen ein gemeinsames Ziel: die besten Lösungen für die Mundgesundheit zu entwickeln – zum Wohl der Patienten.

Teilen: