Die Geistlich Fibro-Gide kann als schonende Alternative zum Bindegewebetransplantat (BGT) betrachtet werden [1,2]. Bei der Behandlung von Rezessionsdefekten oder der Verdickung von Weichgewebe um Implantate und Zähne ergeben sich somit neue Möglichkeiten. Die Vorteile liegen in der Reduktion der Patentenmorbidität und OP-Zeit.

Mehr als 1000 Prototypen und 10 Jahre Forschung waren nötig, bis experimentelle Kollagenmatrizes eine Weichgeweberegeneration auf einem Niveau ermöglichten, das dem Bindegewebe vergleichbar war[3]. Schon nach wenigen Tagen zeigte das augmentierte Volumen eine Gefäßneubildung und gute Integration in das umgebende Weichgewebe[4].

Das Ergebnis ist Geistlich Fibro-Gide, die als Alternative für autogenes BGT verwendet werden kann[5].

Literatur

[1] Thoma et al. J Clin Periodontol. 2016 Oct;43(10):874-85.
[2] Zeltner et al. J Clin Periodontol. 2017 Apr;44(4):446-453.
[3] Thoma at al. J Clin Periodontol. 2010 Jul;37(7):659-66.
[4] Thoma et al. J Clin Periodontol. 2011 Nov;38(11):1063-70.
[5] Thoma et al. Clin Oral Implants Res. 2015 Mar;26(3):263-70.

Artikelempfehlungen

  • Interview-Reihe "Mein Kongress": Dr. Dr. Gnoth über die DGI-Jahrestagung

    Bindegewebstransplantatersatz reduziert Entnahmemorbidität

    Der niedergelassene MKG-Chirurg Dr. Dr. Sven-Hendrik Gnoth aus Köln zieht im Dental Online Channel sein persönliches Fazit der drei Kongresstage der DGI-Jahrestagung 2017. Im ersten Teil geht es um die Workshops am Donnerstag.

  • Periimplantäre Läsionen

    Chirurgische Techniken mit Defektfüllung – ein Fallbericht

    Behandlung periimplantärer Läsionen

    Bis heute existieren nur wenige Konzepte zur Behandlung periimplantärer Infektionen. Entscheidend scheint jedoch gerade bei einem fortgeschrittenen Defekt ein direkter chirurgischer Zugang.

Teilen:
mm
ist Redakteur beim Deutschen Ärzteverlag und berichtet im Dental Online Channel von zahnmedizinischen Kongressen. Hauptgebiete Wirtschaft und Praxismanagement.